Julias Spitzenkiste
 

Dichte Doppelknoten

Fläche für 3D-Blumen

Für 3D-Blüten benötigt die Arbeit mehr Stand. Hier wird beim Arbeiten der Dreiecke nicht mehr gewendet. Die Basisreihe arbeitet man wie gehabt aus Doppelknoten.
Am Ende der Reihe führt man die Nadel von hinten durch die erste Schlinge, zieht den Faden behutsam durch und auf die Länge des Dreiecks.
Man befestigt den Faden mit einem Doppelknoten.
Beim nächsten Doppelknoten erfasst man sowohl die nächste Schlinge als auch den gespannten Faden. So erfasst man den gespannten Faden bei jedem weiteren Doppelknoten.
Am Ende des Dreiecks geht man mit dem Faden genauso wieder in den Rand wie beim normalen Doppelknotendreieck.

Durch diesen Spannfaden entsteht die typische Struktur der 3D-Blüten.

Mit wenigen Ausnahmen sind alle Blüten mit dichten Doppelknoten gearbeitet. In einer solchen 3D-Fläche kann man ganz normal zu- und abnehmen.

Julias Spitzenkiste